Zum Inhalt

Politische Poesie: Das Braune im Deutschen

Im Alltag ist kaum Platz dafür, die Konvention verbietet es
vielleicht mit halber Ironie, sagt jemand was er hält von Fremden.
Der Negerwitz, der Türkenenwitz, die sitzen locker auf der Zunge
aber bitte: hier trägt doch niemand braune Hemden!
Natürlich sind wir seit Dekaden schon, befreit vom üblen Schmutz
der jahrelang das Deutsche Reich – äh, Volk, äh stolze Heimat halt – bedeckte.
Freigegraben ham wir uns, uns und unsre Werte
während ganz leis der letzte Jud im Kämmerlein verreckte.

Aber: der Deutsche ist gewachsen, seit dieser dunklen Zeit
bereit sich zu entlasten, groß zu planen!
Geistig, ist er doch schon längst befreit
und an Antennen platziert er Fahnen.
In die Zukunft führt der Blick
böse Taten werden leiser
Es lohnt sich nicht, der Weg zurück
je älter man wird, klar, desto weiser.
Und die Nazi-Tyrannei?
Eins, zwei oder drei, vorbei!
Mach an das Licht, man kann es sehn,
dass wir alle richtig stehn!

Es lohnt sich aber nachzufragen, was an diesen Tagen
denn in Schneeberg los ist, im Erzgebürge?
in Gransee, Hellersdorf, man würge!
In Dortmund Hacheney und auch in Appel
stehen stolze Menschen, aufrecht, mit der Fackel
skandieren, skandieren, ein Volk sei man ja
und schau, selbst die größte Drecksau ist da
um gegen Flüchtlinge zu ziehen
die sollen mal schön weiterfliehen
nach Polen, Frankreich, zu den Russen
schön nach Auschwitz, ganz modern in Bussen!
Zur Not kommen die Rechten, verteilen Feuer und Schläge
die deutsche Seele, sie wär gerettet, wenn dieses Heim woanders läge.

Der braune Reflex im deutschen Fleisch greift immer noch wie 33
ist die Kultur vermeintlich in Gefahr, ja, da wird der Deutsche fleißig
Er schleppt den Wanst vom Fernseher weg, vom Nachmittagsprogramm
wo deutsche Kultur für Massen strahlt, guck, die Britt ist wieder dran!
und dann die Geißens, Berlin Tag und Nacht
und dann wird mit Cindy aus Marzahn gelacht.
Wir Deutschen sind das reichste Land, voll stolzer, edler Kunst
und wehe wenn der Türke kommt und deutsche Frauen bumst!
Wir haben Werte! Christlich! Frömmig! Die Deutschen sind von Gott gesegnet!
Weshalb es angemessen ist, dass man dem Heiden oder Neger entsprechend bewaffnet begegnet.

Der Rechte sagt, er sei doch nur Stolz
was ist daran so schlecht?
der will doch nur sein Erbgut schützen
sein deutschnationales Geschlecht.
Was dieser Genetik jedoch entschlüpft
ist die Rasse der Herren so gar nicht
Die Stirne sind beulig, die Augenhöhlen tief
das Hassgeseier so tranig.
Kein Wunder, dass man sie so oft klagen hört:
“Wie unfair ist denn das Leben?”
Was will man dazu noch Kluges sagen?
Inzest eben.

So sind sie die Rechten, doch Deutscher wach auf:
Das entspricht nicht mehr deinem Wesen!
Auch in dir kann man manchmal, die Chancen sind da
ganz andere Geschichten lesen
Von Freiheit und Gleichheit und vom Bruder dort auch
der schwarz ist und gelb ist und grün
Moral und Hoffnung, Humor und die Liebe
in DIESEM Glanze könntest du blühn!
Schütt sie weg, die braune Suppe
die von deinen Ängsten gekocht
so zuverlässig ätzt, in Herz und Gehirn
ein klaffendes, elendes Loch.
Ich kann nur hoffen, ich hoffe es sehr:
Am Ende gewinnen wir doch.
Und das Braune wimmert so stolz und allein
dort, woher es einst kroch.

(Für Dieter, die alte Eule)

Share
Published inRiot stuffTexte

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.