Zum Inhalt

Kategorie: Klavier

Das zentrale Gut der deutschen Kultur

Fragt man den Deutschen ob seine Kultur jenseits von Sprache identifizierbar ist
verweist bspw. der Eichsfelder darauf, dass man nur deutscher ist, wenn man Kälberblase frisst.

Deutsche Kultur wird banaler, je konkreter sie wird
wer sich an ihr aufhängt wird GröFaz oder Wirt
oder auch gar nichts
oder er kommt vors Nationalgericht
Sauerkrautsuppe mit Eierstich

Lieber Deutscher die Lösung ist so nah
du hast ein immenses Kulturgut übersehn, wirklich wahr
Es ist die Antwort auf jedwede Frage
der Grund für des deutschen schönste Tage

Jeder kennt sie. Sie bedarf keiner Erklärung. Jeder vergöttert sie. Noch weit mehr als irgendeine Religion. Jeder will sie. Denn sie rettet dir den Tag, die Woche oder die nächsten fünf Minuten. Oder wie Goethe bereits sagte:

Die Glückswurst,
die deutscheste Wurst der Welt,
wer sie produziert ist ein Niebelungenheld
hergestellt aus besten deutschen Därmen
Gretchen vergisst ihre Frage vom ganzen Schwärmen.“

Das Deutscheste der Welt ist die Glückswurst,
die AfD bekommt Kampagnendurst
Denn die Glückswurst in ihrem Lauf,
hält weder Ochs noch Esel auf“

„Knackig wie Wiener, zart wie Bockwürste und würzig wie Frankfurter – Deutsche Glückswurst von Weidel. Weidel macht das Würstchen“

Share
Leave a Comment

Miniaturen des Abschieds: Die Welt zu dicht

Taubenschläge in den Mägen
Stille in den Dachstuhlschrägen
gefrorenes Licht
Fühle undurchdringlich, mich
Dann setzt das Leben aus
Und später die Nächte

wachen nicht mehr auf.

Hörbar ist nur Flimmern
Und mit Wüstendünenblicken in atonalen Zimmern
stürzen Wahr und Falsch zusammen
Ein letztes Weltenflammen,
vereint, geküsst, vermisst
ein leerer Platz am Tisch

wo du nur bist?

Und dann nichts als Wanken, Wanken, Wanken
In einer Welt mit Bärenpranken
Mit Dichte, Kälte, Regen
Und den tiefsten Magenschlägen
Davon erholt man sich nicht,
so schnell, es ist unmöglich

Die Welt zu eng, zu dicht.

Share
Leave a Comment

Augenklavier: Dazwischen/Funken

Da gibt es ein Gefühl am
Schmelzpunkt, wo nur
oszillierende Umfassung ist,
im purpurnen Krakenwesen, das
gleich hinter der Stirn, sich
quer über den Frontallappen ein
gesponnen hat.

// bin das ICH?

Die tieferen Ebenen durch
wandernd, wallt und kriecht dieses,
Schlangen – gleich – durch
alles, was es gibt, alles was
es vorgibt, Welt zu sein und
dabei genauso irrt wie es
treffend beschreibt.

Ein Diaprojektor, die Verwaltung von
Bildern und solchen,
die es noch werden wollen.
Ineinander, übereinander, un- und ab- und auf-
und querverweislich, im Gesamt[pulk]
pulsierend, explizierend, verschweigend.

Ein Entstehen und
Zer
fall
en
nimmersatt, nimmerstop, nimmerleer, bis
Dinge erliegen, die dennoch in Bewegung bleiben [werden]

Und dazwischen ein Gefühl am Schmelzpunkt
// bin das ICH?

Es taut alles andere [ab]

Share
Leave a Comment

Kurzklavier: Ein Anschlag in F-Moll

Eine Klavierminiatur.

Ein Anschlag in F-Moll
es gab keine Verletzten
im Leben geht es wohl darum
ein bisschen Freiheit zu besitzen

Doch wie man da rankommt
weiß ich nicht.
Jetzt sags mir doch endlich [bitte]

Meine Freiheit, ist die Freiheit des Andern auch
Wann kriegt der die?
Wahrscheinlich nie!
Wann hört das Ganze denn endlich auf?

Share
Leave a Comment