Zum Inhalt

Kategorie: Kritik

Wichtige Erkenntnisse über #Hamburgriot

Für alle, die ob dieser nun ja fast eine Woche lang täglichen Diskussion über Links und Rechts, über Extremismus und Extremextremismus, über Autonome und Antonyme, über Gewalt und Anti-Gewalt, über bayerische Sicherheitskonzepte im Vergleich zu hamburgerischen, über bayerische Wurstgesichter (Herrmann) im Vergleich zu hamburgerischen (Olaf Scholz), über Rummsidbumms und Tüdelü, irgendwie keinen Bock mehr haben und sich eigentlich auch nicht mehr mit diesem medialen Overkill beschäftigen wollen, noch mal die Top3-Erkenntnisse aus den letzten Tagen:

  • Rechte Randalierer sind nach wie vor beschissener als linke Randalierer.
  • Gewalt führt erstaunlicherweise prinzipiell zur Eskalation, egal wer das Monopol darauf hat.
  • Die Aufstände haben, auch wenn Gewalt total böse ist und natürlich keinen Sinn macht, wahrscheinlich auch mit der Situation außerhalb Europas zu tun und sind deshalb nicht vordergründig gegen die offene Zivilgesellschaft und Demokratie gerichtet (wie ganz viele konservative Schreiberlinge derzeit behaupten, so wie dieser scharfe Analytiker hier, der in linkem Protest vor allem die pubertäre Rebellion verblendeter Wohlstandskinder zu erkennen vermag, obwohl sogar Henryk M. Broder die undemokratischen Vorgängen vor dem Gipfel kritisiert), sondern gegen den ausufernden westlichen Kapitalismus, der in den südlichen Ländern der Welt lustig vor sich hin mordet und der kein einziges Mal während dieses G20 Gipfels thematisiert wurde.

Zusammenfassend lässt sich aber eigentlich nur dazu sagen:

…alles Mutti!
Leave a Comment

Zwei Fragen

Was ist Solidarität?

Warum gelingt es vielen Menschen in Deutschland nicht, sich mit geflüchteten Menschen zu solidarisieren?

Zwei schwierige Frage und wahrscheinlich wird dieser Text keine Antwort finden. Was man allerdings heutzutage tun kann, wenn man eine schwierige Frage zu beantworten hat, ist, Online zu gehen. Etwa auf Instagramm, auf Facebook, auf Snapchat, oder auf Schnapsat oder Google (ob sich das durchsetzen wird, weiß ich nicht). Oder eben auf Wikipedia. Dort steht allgemein unter dem Begriff Solidarität formuliert (etwas sperrig): „Solidarität bezeichnet eine, zumeist in einem ethisch-politischen Zusammenhang benannte Haltung der Verbundenheit mit – und Unterstützung von – Ideen, Aktivitäten und Zielen anderer. Sie drückt ferner den Zusammenhalt zwischen gleichgesinnten oder gleichgestellten Individuen und Gruppen und den Einsatz für gemeinsame Werte aus“

So weit so gut. Es geht also grob gedacht um die Verbundenheit mit den Ideen, Aktivitäten und Zielen anderer. Und weiterhin um den Zusammenhalt Gleichgesinnter. Um gemeinsame Werte. Und letztlich ist Solidarität im Kern ein ethischer Akt. Wodurch sich direkt die zweite Frage anschließt: Warum ist es in Deutschland nicht oder kaum möglich, einen ethischen Akt zu vollziehen, der eigentlich notwendig ist, den man vollziehen muss, würde man ganz unverstellt auf die Schicksale dieser Menschen blicken, die ihr ganzes Leben hinter sich gelassen haben? Würde man nachvollziehen können oder zumindest erahnen, was es bedeutet, vor Krieg, Hunger, existentieller Not oder einfach um ein besseres Leben zu führen, was ein legitimer Grund ist, zu fliehen. Würde man also ein Minimum an Empathie aufwenden, sich in die Lage des Anderen versetzen.

Warum gelingt jedoch diese Empathie so selten? Warum gelingt es so selten, existentielle Lebenssituation anderer und gerade von Flüchtlingen anzuerkennen? Es gibt viele Erklärungen. Aufkeimender, beziehungsweise verdeckt die ganze Zeit vorhandener Rechtsradikalismus ist eine und nachvollziehbar. Die grundlegende Blödheit des Deutschen eine andere und ebenso nachvollziehbar. Eine andere offensichtliche, aber auch schwierige (da ungenaue) Antwort ist das Verborgene im Hintergrund unserer Welt, der Kapitalismus. Immerhin ist dieser die Bühne auf dem sich unser Handeln vollzieht, ob wir wollen oder nicht und nur schwerlich lässt sich diese Bühne einfach verlassen. Stattdessen wirkt sie auf jede Szene ein, gestaltet diese unscheinbar, fast unsichtbar mit. Eben leicht übersehbar. Das wissen wir alle und gleichzeitig scheint dieses Wissen so sicher, so allumfassend, und man selbst so ohnmächtig diesem Wissen gegenüber, dass es banal wird, unzugänglich im Alltag, genau in den Situationen, wo wir Entscheidungen treffen müssen, bspw. ob wir Empathie aufbringen, ob wir uns solidarisieren, uns auf den anderen einlassen, wo es notwendig wird, ethisch zu handeln.

Empathie ist kein Begriff in der kapitalistischen Ideologie, in der alles auf Gegensätzlichkeit, auf Feindschaft und wenn nicht auf Feindschaft, dann zumindest auf Konkurrenz beruht. Und gleichzeitig ist am Kapitalismus bemerkenswert, dass sich der Mensch damit ein System geschaffen hat, das ihn selbst be- und schließlich, auf Dauer, entwertet. Dafür ist nichts weiter notwendig, als den allgegenwärtigen Regeln zu folgen, eine Ideologie der Ungleichwertigkeit zu leben, hinzunehmen. Es geht ganz leicht. Automatisch. Und Empathie – als Grundlage von Solidarität und letztlich Ethik – wird zu einer Randempfindung. Abgenutzt. Letztlich zu langsam und verzichtbar.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist eine Denkfigur, die man im Alltag nur allzu gut kennt: Die Idee vom abstrakten Menschen. Das ist eine Denkfigur, die ganz ohne Zutun oder Böswilligkeit funktioniert. Sie funktioniert wie geschmiert. Diese Denkfigur hat den Menschen bereits überflüssig gemacht, des empfindende, denkende Individuum. In dieser Denkfigur ist der Andere kein echtes Wesen, kein Wesen wie man selbst, kein Bezugspunkt, er ist eine Zahl, eine Eins, eine Null, vielleicht auch mal eine Zehn in sexistischen Kontexten. Eine Reduktion aus Verwertbarkeit und einfacher Genießbarkeit. Natürlich nicht jeder Mensch. Man erhält sich einen kleinen Kreis an echten Menschen, bestehend aus Familie, Freunden, losen Bekannten. Der Rest ist Legion, im Überfluss vorhanden, nicht erfassbar, nicht erfahrbar, irgendwie unwichtig, und doch wichtig, leicht übersehbar. Und hier macht das Zitat von Zygmunt Baumann Sinn, wenn er sagt: „Die Bereitschaft zur Grausamkeit steigt, je größer die Distanz zum mutmaßlichen Opfer empfunden wird.“ So lässt sich vielleicht erklären, dass Flüchtlinge mittlerweile Verhandlungsmasse in diplomatischen Ränkespielen geworden sind. Vielleicht.

Natürlich gibt es weitere Gründe dafür, dass Solidarität in Deutschland nicht so richtig gelingen will, die in diesem Text nicht vorkommen und nicht vorkommen können. Verborgen im Hintergrund schreit und greint sie jedoch, die Ideologie der Ungleichwertigkeit und ruft dem Europäer zu, du bist die Elite, du bist der Wohlstand, sei stolz darauf (vom Raub und Mord, der diesen Wohlstand ermöglicht hat, erzählt diese Stimme nichts). Lass das Fremde, das Arme nicht zu dir herein, lass dir nichts wegnehmen. Lass die Nichtse, nicht von deinem Teller naschen. Die Nichtse, die Eduardo Galeano so beschreibt:

Die Kinder von niemand, die Besitzer von nichts,
die Nichtse, die Niemande,
die Verachteten, die hinterher rennen,
im Leben sterbend,
beschissen, voll geschissen:
die nichts sind und die nichts werden.

Das ist wohl das wahre Europa, erfüllt vor Angst, Angst vor den Armen da draußen, vor dem Rest der Welt, Angst davor, Privilegien und Kapital zu verlieren, Macht und Einfluss und letztlich aber Menschlichkeit.

Diese Denkfigur des abstrakten Menschen ist maximal eine Erklärung, eine dürftige, ein Erahnen von irgendwas Größerem. Und dennoch ist sie keine Ausrede, denn es gilt, sich immer wieder gegen diesen scheinbaren Kulturautomatismus zu entscheiden, zu sagen: Nein, der andere ist keine Zahl, er ist keine Hülle, keine Kategorie. Er ist gleichwertig zu mir. Es gilt eine Idee der Menschheit zu leben, die da heißen kann, wir sind alle vernunftbegabt, die da heißen kann, wir sind alle aufeinander angewiesen, die da heißen kann, nur durch den Menschen, wird der Mensch, die da heißen kann, nur durch den Anderen werde ich ich und bin ich geworden.

Und so sind Begegnung, Dialog und Kooperation die Waffen gegen Empathielosigkeit und das Denken vom abstrakten Menschen. Es sind die schwächsten und stärksten Waffen zugleich. Die schwächsten, da ihre Wirkung nur selten unmittelbar wahrnehmbar ist und die stärksten, da die Welt durch diese dauerhaft zum Guten hin verändert wird. Wenn man so will handelt es sich dabei um humanistische Zeitbomben, die niemanden verletzen, verstümmeln oder zerreißen, sondern Felder der Macht aufsprengen, Räume öffnen, in denen neue Möglichkeiten realisiert werden können, die Verstehen und damit Verständigung erwirken, wo man nicht dieselbe Sprache zu sprechen scheint.

Der massive Einsatz dieser Waffen wäre wünschenswert. Durch ethische Akte. Durch Empathie (und daraus folgend Mitgefühl) im Persönlichen. Durch Solidarität mit den Schwächeren im Politischen. Jedoch nicht, weil wir gleich oder gleichgesinnt sind, sondern weil wir gleichwertig sind. Und weil wir eine wichtige Idee vom anderen haben, der ich sein könnte, der eine Möglichkeit meines Lebens darstellt, ohne den ich nicht denkbar bin.

 

 

 

 

Leave a Comment

Rechte Denker I – das Social-media-Volk

Ich weiß, die Allgemeinheit in Deutschland ist nicht nur klug und gebildet, sie denkt auch unheimlich differenziert und tiefgründig. Dennoch gibt es so manche Individuen – und vor allem in diesen unmöglichen sozialen Netzwerken –, die dieser Denktradition deutlich widersagen. Ja, es scheint fast, als würden sie gar nicht erst versuchen, komplexe Themen denkend zu erfassen. Doch nicht nur das: Auch das ethische Denken verweigern diese Menschen strikt, fast inbrünstig. Denn Denken (und vor allem ethisches Denken) macht langsam. Und es nervt alle Beteiligten.

Um die aufgeklärte Allgemeinheit also mit dieser so undeutschen Denkungsart vertraut zu machen, die sich da irgendwo im Internet ereignet, folgen einige Beispiel dieser Premiumdenker, die jeden komplexen Sachverhalt – ganz facebookgerecht – bis ins Absurde verkürzen:

Denkerin Nr. 1

Was Lisi hier macht, nennt man ganz simpel: Simples Denken. Es handelt sich dabei um eine klassische Reduktion, die jegliche gesellschaftliche und geschichtliche Entwicklung außen vor lässt. Stattdessen beruft sich Lisi auf ein (schon wieder) sehr simples Modell von „Gastarbeit“: Gastarbeiter kommt, wenn Arbeit da. Wenn Arbeit weg, dann Gastarbeiter weg. Ob es wirklich so einfach ist? Daran, dass sich weder Politik noch Wirtschaft (vor allem diese nicht) über den Verbleib dieser billigen Arbeitskräfte (also diejenigen, die die Drecksjobs für uns Deutsche erledigt haben) Gedanken gemacht haben, die Wirtschaft als auch die Politik aber von ihnen profitierte (und natürlich auch der deutsche Bürger); dass das geplante Rotationsmodell für Gastarbeiter keine Anwendung fand, da die Praxis dieses überholte; dass eine vernünftige Integrationspolitik verschlafen wurde, diese Menschen letztlich natürlich nicht nur zum Arbeiten nach Deutschland gekommen waren, sondern hier auch leben mussten (wie unhöflich); daran dachte Lisi nicht. Oder sie dachte daran und entschied sich trotzdem für ihre Aussage. Dass mangelnde Bildung ein Kriterium für die deutsche Staatsbürgerschaft sein soll, bleibt ebenfalls ein zu bezweifelnder und damit vielleicht ein alternativer Fakt. Dafür gab es dann auch nur einen Like. Dass man seine Staatsbürgerschaft wegen mangelnder Bildung nicht verlieren kann, sollte Lisi allerdings beruhigen. Ebenso wie Premiumdenker Nr. 2, der ähnliche Ansichten vertritt:

Was Robert da letztlich macht, ist, Lisis provokanten Gedanken zu Ende zu denken, was heißt, ihn weiterhin in kleinkindlicher Manier zu simplifizieren. Auch dafür, leider nur ein Like. Abgesehen davon, dass die Ethik dahinter nicht zu denken ist (schließlich müssten Lisi und Robert einen gewissen Respekt vor anderen Menschen aufbringen, um ihnen ein weniger sklavenähnliches Lebensverhältnis zu wünschen), könnte man aber, um irgendwie einen empathischen Bezug wiederherzustellen, auf Max Frisch hören: „Man hat Arbeitskräfte gerufen, es kamen Menschen“. Wäre ein Anfang.

Denkerin Nr. 3:

Brigitte äußerte dieses Statement (wie die anderen Denker auch) in Bezug auf die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft, die vor kurzem erneut diskutiert wurde. Mit dieser kurzen und knappen Denkbewegung, die alle Muslime dieser Welt einschließt (und in einer zweiten kurzen Denkbewegung auch das Denken dieser Muslime) und diese für zu verschieden erklärt, hat Brigitte zwar ihre Meinung kundgetan (was ja wichtig ist), aber nicht viele Anhänger gewonnen. Lediglich einen Like erhielt sie hierfür. Wahrscheinlich war die Plumpifizierung doch zu hoch. Eine unverrückbare unterschiedliche Denke von Muslimen und Christen(?), doch nicht differenziert genug, für das kritische Social-Media-Publikum. Aber vielleicht beim nächsten Mal. Was dahintersteckt ist höchstwahrscheinlich eine diffuse Angst vor dem Islam, die ja nicht unbegründet ist, da sie gesellschaftlich diskutiert wird. Weiterhin ist Kritik am Islam erst einmal auch nichts Schlechtes. Diesen allerdings überhaupt nicht tolerieren zu wollen…hm…muss man so weder denken noch äußern. Natürlich darf man dies aber äußern. Und sich danach hoffentlich ein bisschen blöd vorkommen.

Denker Nr. 4:

Dieser Denker, das gilt es anzuerkennen, ist ein kluger Denker. Sowohl Formulierung als auch Rechtschreibung deuten auf einen wachen Geist hin, der zu argumentieren weiß. Nicht umsonst hat er – wohl vor allem auch wegen der Ausführlichkeit – sieben Likes von anderen Mitdenkern erhalten. Auch in der späteren Diskussion zeigte sich dieser Denker zugewandt, denkoffen und sogar konsensfähig. Den Reduktionismus seines Denkens wollte er allerdings nicht einsehen und zwar, dass er vielen(!) Türken unterstellt, dass „diese nicht unter den herrschenden Bedingungen des deutschen Staates leben wollen“ und noch schlimmer, diese lediglich „ihre türkische Kultur mit den Segnungen der Sozialgesetzgebung ausleben“ wollen. Als Beweise hierfür zieht er später sogenannte No-Go-Areas und die Abu Chaker Mafia heran. Oder er hält seine These für bestätigt, wenn ein deutscher Staatsbürger ebenfalls auch noch türkischer Staatsbürger ist. Es ist offensichtlich, dass hier eine sehr naive Kausalität gedacht wird und zwar eine, die den türkischdeutschen Mitbürger stets diskriminiert und dessen Handlungsgründe ins Niederträchtige projiziert. Dass bspw. ein Deutscher mit türkischen Wurzeln seinen Zweitpass nicht abgeben möchte, könnte ebenfalls (und dies muss nicht der alleinige Grund sein) damit zusammenhängen, dass viele Türken – auch wenn sie bereits in der 3. Generation in Deutschland leben – hier immer noch nicht als vollwertige Deutsche gelten und einem Generalverdacht (siehe Beweisstück Facebookpost von Denker Nr. 4 und Denkerin Nr. 3) ausgesetzt sind. Das wäre sogar ein guter Grund. Dennoch wird das Thema noch komplexer sein. Ein Austausch über Handlungsgründe wäre da doch nicht schlecht, oder? Oder überhaupt ein Austausch.

Wir sind am Ende unserer kleinen Exkursion angelangt. Auch wenn man es nicht glauben mag, war das Anliegen dieser Feldstudie nicht die Diskreditierung und/oder Verballhornung der genannten Denkerinnen und Denker. Vielmehr sollte deutlich werden, wie in sozialen Medien nun einmal (laut) gedacht wird und wie schmerzhaft als auch gefährlich zu kurzes Denken klingen kann (aber hoffentlich nicht wirken wird). Es kann daher nicht schaden, weiter zu denken und nicht zu vergessen:

Menschen, die nicht denken, sind wie Schlafwandler – Hannah Arendt

Nachtrag: Da Denken auch stetige Kritik und Dialog benötigt, sind Kommentare (vor allem die besonders kritischen) erwünscht.

Leave a Comment

Über: Das Weltgeschehen II

Eigentlich frage ich mich aber auch, worüber man, wenn man noch nicht von einer Profilneurose etwa der Größe von – sagen wir mal – Japan1 befallen ist, man eigentlich noch schreiben sollte. Denn: Es scheint alles schlechter geworden zu sein, doch untergegangen ist die Welt noch nicht. Und natürlich hat Donald Trump (neben seiner allgemeinen Dämonie) eine komische Frisur. Und natürlich stehen wir wunderbar aufgeklärten Menschen über allem, was aus der rechten Höckeecke kommt, spätestens bis zur Bundestagswahl, denn dann werden wir alle überrascht sein und gleichzeitig gewusst haben, was auf uns zugekommen sein wird. Bis dahin könnte man aber noch ein wenig posaunen.

Zum Bleiseil über die ZEIT. Denn dort wird behauptet, dass der Zulauf zu der sogenannten Partei AfD weniger mit dem Einkommen ihrer Fans zu tun hat, als vielmehr mit einer mittelständischen Liebe zu konservativen Werten wie etwa „Respekt gegenüber Hausfrauen. Für eine besser ausgerüstete Polizei. Für ein gegliedertes Schulsystem statt Einheitsschule.“, was ja auch irgendwie plausibel klingt. Diese Hypothese gründet auf einer ominösen Umfrage vom Frühjahr, in der 79% der AfD-Wähler ihre Einkommensverhältnisse als „gut“ bis „sehr gut“ beschreiben, es sich also beim Großteil der Klientel nicht um Menschen mit den drei As2 handeln soll, sondern um gut verdienende Traditionalisten/Erzkonservative oder wie man so etwas nennt (vermutlich Menschen, die den Begriff „Neger“ in für sie adäquat scheinenden Situationen verwenden möchten). Es könnte also sein, wenn man der nicht mit Quellenangaben versehenen Studie Glauben schenken mag, dass es beim großen Rechtsruck weniger um die vom Großkapital als unwert kategorisierten Menschen geht, als vielmehr um die satte, etablierte Mitte der Gesellschaft, die ihre „Errungenschaften“ nicht mit Ausländern teilen möchte. Cool, oder? Das macht Mut.

Dazu kommend, als banales Sahnehäubchen – was dann eher vielleicht ein Sprühsahne- oder Schmandhäubchen wäre –, gesellt sich zur allgemeinen (euphemistisch:) Flüchtlingsskepsis die seltsame Leidenschaft des deutschen Fernsehzuschauers, sich passiv am Lebensalltag von staatlichen Ordnungs- und Sicherheitsbeamten zu ergötzen. Indem er sich bspw. Sendungen wie „Unter Kontrolle“ oder „Außer Kontrolle“ oder „Alles Ordnung“ oder (was weiß ich) „Alles muss ordentlich sein“ reinzieht, in denen Polizisten, Ordnungsamtmitarbeiter oder (was weiß ich) Lebensmittelkontrolleure den ganzen Verbrechern da draußen den Gar ausmachen (was sich zumeist darauf beschränkt, schlecht geschriebene Dialoge aus Dailysoapredakteursschmierfinkfingern runterzuleiern). Ob bei diesem Akt der Selbstverwirrung die Lust an der eigenen Unterdrückung durch staatliche Organe eine Rolle spielt, oder diejenige, staatliche Organe von der Couch aus anzufeuern, den virtuell anderen zu unterdrücken, während man selbst den Staat am liebsten wegbomben möchte, weil dieser es ja nur auf den mickrigen Geldbeutel in der beuligen Hosentasche und darauf abgesehen hat, den Vorgarten mit Flüchtlingen zu überschwemmen, ist eigentlich egal. Es scheint auf jeden Fall ein reichlich perverses Bedürfnis zu sein und auf den Kern des Deutschseins abzuzielen: Das ganz schlimme, schlechte Selbstvertrauen und die Einsicht, dass der Deutsche zu keinem ethischen Leben fähig ist, wenn ihm das Ordnungsamt nicht ständig auf die Griffel schaut. Armer Deutscher. Armer, zerknirschter Deutscher.

Das einzig Gute an diesem ganzen Irrsinn ist vielleicht, dass dieser Wahn überhaupt keine Rolle spielt und der eigentliche Alltagsdeutsche3 eigentlich ganz anders tickt und sich weder für die AfD, noch für Assi-TV interessiert, sondern lieber – bspw. an einem Samstag- oder Sonntagnachmittag – in einer neongelben Steppweste im Gartengrundstück umherstakst, um diesen „fit“ für den Sommer zu machen oder mit einem Anhänger irgendwelche Scheißbretter durch die 30-Zone der Eigenheimsiedlung kutschiert, um entweder geschäftig zu wirken oder geschäftig zu wirken, um sich das erste Bier um 14 Uhr gönnen zu dürfen (nämlich beim Bretterausladen und danach-wieder-auf-den-Scheißhänger-zurück-schlichten mit Udo). Augenzeugenberichten zufolge könnte es durchaus so sein. Andererseits gibt es aber auch Alltagsdeutsche, die in irgendeinem sozialen Medium das Bild eines kräftigen, nackten, gutbehangenen schwarzen Mannes mit der Überschrift „Unbegleiteter, minderjähriger Flüchtling aus Eritrea sucht Anschluss an eine liebevolle deutsche Familie“ teilen und das weder für bedenklich, noch für einen Klassiker der Neurechten Propaganda halten, sondern einfach nur witzig finden. Die Frage, was den Alltagsdeutschen also bewegt, ob Garten oder Rassismus, Scheißbretter oder rechte Propaganda, es bleibt weiterhin ein Rätsel. Zu hoffen bleibt nur, dass die Ethikkommission des Ordnungsamtes auch in diesen Tagen die deutschen Griffel im Blick hat…

  1. Warum Japan? Japan hat einen mehr als ästhetischen Kontinentalkörper, der – ganz im Gegensatz zu vielen böswilligen Behauptungen – nicht aussieht wie eine krüppelige Genbanane, sondern eher wie ein außergewöhnlicher anmutiger, hübsch gekrümmter Wurmfortsatz und das ist ja wohl ein zwingender Grund
  2. die der Autor süffisant und völlig A-frei als „arbeitslos, asozial und abgehängt“ definiert
  3. also Otto Normal oder Bruno Mittelmaß oder Susi Durchschnitt
Leave a Comment

Über: Volkszorn

Es musste sein, es ist so, es ist einfach so, es ist das große Thema und es wurde diesmal nicht über und daran vorbei geschrieben, sondern einfach abgesabbelt – wie im Kaffeehaus. Und das mit höchstmöglicher Ungenauigkeit. Aber mit sehr viel Stil. Dieses Hörspiel, der Anton Kröger – Superstudio Productions aus Mistelbach, beschäftigt sich mit dem Thema Volkszorn, nicht erschöpfend, nicht ausschöpfend, nicht sehr clever, aber sehr, sehr lange (15:21) und das ist zumindest ein sehr eindeutiges Qualitätsmerkmal. Alle die volkszornig sind, dürfen mich gerne beleidigen und belehren, dass ich ihre Ideologie nicht verstanden habe (aber irgendwann wird es mir gelingen). Alle die nicht volkszornig sind, dürfen sich amüsieren (wenn sie es schaffen) oder einfach zuhören und lernen. Kommentare wie gehabt. Ach ja, Hier sogar meine Email-Adresse, toll oder: karl-heinz@moschauer.de

Leave a Comment

Lookistischer Zwischenruf gegen alles genetisch Nationale

Verzeihung, Verheihung, Verziehung, nur kurz: Manche Leute behaupten zur Zeit ja mal wieder, das Deutsche läge einem im Blut und es ist genauso erstaunlich wie erschütternd wie eigentlich witzig wie derbe eklig und bitter visuell erfahrbar, dass diejenigen, die so etwas behaupten, aussehen, als läge da dem echten Deutschen noch etwas anderes im Blut, als wäre der Genpool da schon lange nicht mehr abgelassen worden, als hätten sich da einige unappetitliche Rückstände gebildet (Kalk, tote Schmeißfliegen, vergorenes Sauerkraut, Hundekacke) und gehalten, die eine unschöne Entwicklung hin zu einem Organismus im Stile eines riesigen Haufens Riesenscheiße beeinflusst haben. Will heißen: Diejenigen, die die Reinheit ihrer Rasse herbeisehnen, sollten sich ins Bewusstsein rufen, dass sie vollends deutlich von außen beobachtbar degeneriert sind, aber in jeglicher Hinsicht, auf jegliches Kriterium bezogen, aus jeder viel zu großen Pore herausschwitzend. Ich merke das nur ungern an, aber in diesem Land muss man ja auch mal die Wahrheit sagen dürfen. Sorry, Rechte nerven mich, mein Fehler. Und hier noch Anschauungsmaterial: Lookismus gegen Rechts!

Leave a Comment

Politische Poesie: Das Braune im Deutschen

Im Alltag ist kaum Platz dafür, die Konvention verbietet es
vielleicht mit halber Ironie, sagt jemand was er hält von Fremden.
Der Negerwitz, der Türkenenwitz, die sitzen locker auf der Zunge
aber bitte: hier trägt doch niemand braune Hemden!
Natürlich sind wir seit Dekaden schon, befreit vom üblen Schmutz
der jahrelang das Deutsche Reich – äh, Volk, äh stolze Heimat halt – bedeckte.
Freigegraben ham wir uns, uns und unsre Werte
während ganz leis der letzte Jud im Kämmerlein verreckte.

Aber: der Deutsche ist gewachsen, seit dieser dunklen Zeit
bereit sich zu entlasten, groß zu planen!
Geistig, ist er doch schon längst befreit
und an Antennen platziert er Fahnen.
In die Zukunft führt der Blick
böse Taten werden leiser
Es lohnt sich nicht, der Weg zurück
je älter man wird, klar, desto weiser.
Und die Nazi-Tyrannei?
Eins, zwei oder drei, vorbei!
Mach an das Licht, man kann es sehn,
dass wir alle richtig stehn!

Es lohnt sich aber nachzufragen, was an diesen Tagen
denn in Schneeberg los ist, im Erzgebürge?
in Gransee, Hellersdorf, man würge!
In Dortmund Hacheney und auch in Appel
stehen stolze Menschen, aufrecht, mit der Fackel
skandieren, skandieren, ein Volk sei man ja
und schau, selbst die größte Drecksau ist da
um gegen Flüchtlinge zu ziehen
die sollen mal schön weiterfliehen
nach Polen, Frankreich, zu den Russen
schön nach Auschwitz, ganz modern in Bussen!
Zur Not kommen die Rechten, verteilen Feuer und Schläge
die deutsche Seele, sie wär gerettet, wenn dieses Heim woanders läge.

Der braune Reflex im deutschen Fleisch greift immer noch wie 33
ist die Kultur vermeintlich in Gefahr, ja, da wird der Deutsche fleißig
Er schleppt den Wanst vom Fernseher weg, vom Nachmittagsprogramm
wo deutsche Kultur für Massen strahlt, guck, die Britt ist wieder dran!
und dann die Geißens, Berlin Tag und Nacht
und dann wird mit Cindy aus Marzahn gelacht.
Wir Deutschen sind das reichste Land, voll stolzer, edler Kunst
und wehe wenn der Türke kommt und deutsche Frauen bumst!
Wir haben Werte! Christlich! Frömmig! Die Deutschen sind von Gott gesegnet!
Weshalb es angemessen ist, dass man dem Heiden oder Neger entsprechend bewaffnet begegnet.

Der Rechte sagt, er sei doch nur Stolz
was ist daran so schlecht?
der will doch nur sein Erbgut schützen
sein deutschnationales Geschlecht.
Was dieser Genetik jedoch entschlüpft
ist die Rasse der Herren so gar nicht
Die Stirne sind beulig, die Augenhöhlen tief
das Hassgeseier so tranig.
Kein Wunder, dass man sie so oft klagen hört:
“Wie unfair ist denn das Leben?”
Was will man dazu noch Kluges sagen?
Inzest eben.

So sind sie die Rechten, doch Deutscher wach auf:
Das entspricht nicht mehr deinem Wesen!
Auch in dir kann man manchmal, die Chancen sind da
ganz andere Geschichten lesen
Von Freiheit und Gleichheit und vom Bruder dort auch
der schwarz ist und gelb ist und grün
Moral und Hoffnung, Humor und die Liebe
in DIESEM Glanze könntest du blühn!
Schütt sie weg, die braune Suppe
die von deinen Ängsten gekocht
so zuverlässig ätzt, in Herz und Gehirn
ein klaffendes, elendes Loch.
Ich kann nur hoffen, ich hoffe es sehr:
Am Ende gewinnen wir doch.
Und das Braune wimmert so stolz und allein
dort, woher es einst kroch.

(Für Dieter, die alte Eule)

Leave a Comment