Zum Inhalt

Jürgen A. Mosch Posts

Stimmen zu Julia Engelmann

Miley Cyrus: Ich frage mich, wieso eine Generation, die den Imperativ beruflich alles tun und können zu müssen anscheinend klaglos angenommen hat, denn nun auch noch im Privatleben alles tun und können will? Kapier ich nicht! Lalala, Wreckingball… Josef Wagner: Hallo Julia Engelmann, du bist jung und schön und stark, das Sprachrohr einer Generation. Mut ist nur das Anagramm von Glück schreibst du. Und damit schreibst du Mut direkt in unsere Herzen hinein. Unser Land braucht mehr mutige, stolze, junge, deutsche Mädchen wie dich, mit deiner Alabasterhaut, in die ich meine altersgilben Zähne gerne…lechz…fasel…fasel…lechz. Helmut Schmidt: Mädel, quatsch nich, mach! *Paff* John Keating: Carpe was? YOLO, Alter! YOLO! Karl Marx: YOLO, das ist Leben, das ist Ausleben, das ist Erleben,…

Leave a Comment

Sonderangebote

Es passiert nicht oft, dass sich meine Studenten Gedanken machen. Die meiste Zeit sind sie damit beschäftigt, ihre Auslandstrips nach ihrem Abschluss zu planen und vergessen dabei, dass ich sie am Ende des Semesters eiskalt durchfallen lassen werde. Worin diese jungen Menschen jedoch mehr als geübt sind, ist das Suchen und Finden von Sonderangeboten. Es war also lediglich eine Frage der Zeit, bis ich in meiner Vorlesung einen philosophischen Blick auf dieses Phänomen der Alltagsgeschichte werfen sollte und soweit es überliefert ist, gibt es Sonderangebote seit Anbeginn der Menschheit. Kein wunder also, dass dieser Gegenstand dementsprechend lange unter philosophischer Beobachtung stand. So gut wie jeder große Philosoph konnte zu diesem Thema etwas beipflichten. Es ist nachgerade überraschend, welche Gedankenfülle sich…

Leave a Comment

Politische Poesie: Das Braune im Deutschen

Im Alltag ist kaum Platz dafür, die Konvention verbietet es vielleicht mit halber Ironie, sagt jemand was er hält von Fremden. Der Negerwitz, der Türkenenwitz, die sitzen locker auf der Zunge aber bitte: hier trägt doch niemand braune Hemden! Natürlich sind wir seit Dekaden schon, befreit vom üblen Schmutz der jahrelang das Deutsche Reich – äh, Volk, äh stolze Heimat halt – bedeckte. Freigegraben ham wir uns, uns und unsre Werte während ganz leis der letzte Jud im Kämmerlein verreckte. Aber: der Deutsche ist gewachsen, seit dieser dunklen Zeit bereit sich zu entlasten, groß zu planen! Geistig, ist er doch schon längst befreit und an Antennen platziert er Fahnen. In die Zukunft führt der Blick böse Taten werden leiser Es…

Leave a Comment

Über: Die Zukunft

Es gibt mittlerweile amerikanische 3D-Drucker, die Pizza ausdrucken können und das passiert nicht so, wie man sich das natürlicherweise vorstellt: Das Bild einer Pizza auf Papier und einige Probanden, die dieses Produkt verköstigen und sagen „hm, da schmecke ich Kariertes“ oder „hui, ein Schuss Liniertes ist auch dabei“ oder „Butterbrotpapier, eindeutig!“ und man ist froh darüber, dem Fortschritt gedient zu haben. So nicht, nein, nein. Die Pizza ist tatsächlich echt und essbar und sieht aus, wie Pizza normalerweise nicht aussieht, also eckig, der Käse ähnelt Zahnpasta (wahrscheinlich Colgate, könnte aber auch Aronal, Elmex, Blendamed oder Sensodyne oder Sensident oder Odolmed 3, Blendax, Blenda-A-Med, Blend-A-dent, Dentagard, Dr. Best, Ajona oder Perlodont oder Paradontax oder Perlweiss oder Putzi [Zahncreme für Kinder: Gegen…

Leave a Comment

Kunstkritik: Then Dog said…

“Irritierend” oder “provokaierend”, geben Kenner von sich, wenn sie das neuste Werk von Madelaine Beurdeuf in Augenschein nehmen dürfen. Mit “Then Dog said, let us make man in our image, to be like us” ist der französischen Grand Dame wieder einmal der ganz große Wurf gelungen. Kritiker und Fans sind begeistert, fassungslos und in siedender Ekstase garen die Komplimente zu einer schmackhaften Gesamtkomposition des uneingeschränkten Lobes zusammen. Der rastlosen Beurdeuf, die – wie allseits bekannt – im Alter von acht Jahren bereits ihr Elternhaus verließ, um in einer Mülltonne zu leben und sich ausschließlich von Keksen zu ernähren, ist es wieder gelungen den Rezipienten direkt das Sinnieren in den Gedankenapparat zu pusten. Wie ihre in den neunziger Jahren populäre und…

Leave a Comment

Promiskuität

Betrachte meine Schenkel Sie sind ganz klamm und kräftig Lust auf ein wenig Geplänkel? schnell und saftig heftig? Schick mir deine Vorhut, ich lasse sie herein du bist heut der erste, der erste von zweien. Vergnüglich mach ichs dir mit meinem Gartenschlauch ich gieße da, ich gieße hier die Primeln gieß ich auch. Bist interessiert an Besamung? Ich: Der Gärtner der Wahl, alle Beete erbeten meinen Gartenkrallenstahl Klamme Schenkel gibt es viele von der Masse her sie lecken sich in Dielen lassziv, im Atmen schwer sie lutschen an Stilettos sie beißen in Gewebe sie arbeiten mit Dildos teilweise in der Schwebe Auch Bengel gibt es viele die rammeln wie die Tiger mit der Potenz der Jugend dröhnend, wie die Düsenflieger…

1 Comment

Musikkritik: Electronical-Parsons-Gettysburg [364] !Indeed! #crank

Sie sind wieder da, die zwei lässigen Electro-Boys aus Stuttgart mit den viel zu engen Hosen und den viel zu großen Sonnenbrillen und sie haben die stärkste Single des Jahres im Gepäck: “Fiftyfive-Reverse-Rehearsal on a chrystal-windy-bay:Fuck2012@World oder ganz einfach Electro” heißt die heiße Scheibe aus dem Stuttgarter Untergrund, die am besten zu einem gut gefüllten Spucknapf mit ein wenig Erdbeerkompott zu genießen ist. Die beiden sympathischen Schulabgänger beweisen mit ihrem neuesten Hit, dass es möglich ist, anspruchsvolle elektronische Musik zu kreieren, die gleichzeitig einen tanzbaren Beat vorzuweisen hat. What? Yes! Besonders nach dem atmosphärischen Intro boosten die Bässe deftig ab, bratzen Betonpfeiler auseinander und fallen nach einer ordentlichen Trommelfellmassage unprätentiös – fast schon natürlich – wie Leprapatienten in sich zusammen.…

Leave a Comment

Ein gutes Gedicht…

ist nett zu lesen oder gar sehr hat mindestens zehn Buchstaben wahrscheinlich mehr das Wort “gar” tritt öfter auf gar die meiste Zeit halbgar kommt gar gar nicht vor die Idee ist gut…-> Am tollsten ist es fürs Gedicht das Thema bleibt im Hintergrund und man eiert und man eiert und man eiert und man eiert und man eiert und man eiert und man eiert und man eiert und man eiert und man eiert eiert eiert eiert drum herum um dann zu sagen: Paff, piff, puff! oder: Salamander, Salamander, Wuff! oder: Nichts! oder: Goethe ist mein Held! oder: Gewichst ist gewichst! Hauptsache der Schlussvers sitzt. Ein guter Plan dagegen – jetzt mal ehrlich – ist es groß zu schreiben was…

Leave a Comment