Zum Inhalt

Schlagwort: Hannah Arendt

Drei wahllose Gedankengänge an einem Montagnachmittag

-1-

Eigentlich könnte ein Smartphone ein tolles Werkzeug sein. Also abgesehen von dem ganzen Social-Media-Geschmodder, das ja hauptsächlich gar nicht so social ist, da man die virtuelle Spiegelfläche an „Freunden“ dafür verwendet, sich genüsslich selbst zu bestaunen, im die Seele so schön kühlenden Feedbackregen unzähliger, nach oben zeigender Daumen: Wie schön man doch ist? War man schon immer so schön? So weltgewandt? So bedeutend? Eigentlich nicht. Abgesehen davon sind soziale Medien aber bspw. nicht schlecht um Urlaubsbilder an Muttern zuschicken und im Gegenzug dafür kitschige „Ich-hab-an-dich-gedacht-Videos“ zu erhalten. Und abgesehen davon könnte – wie erwähnt – ein Smartphone ein tolles Werkzeug sein, bspw. im Ausland zur Übersetzung. Da man aber technisch noch nicht, dafür aber in Sachen Turbokapitalismus sehr wohl fortgeschritten ist, kann man das Smartphone noch nicht an seinem Kehlkopf anlegen (oder es damit verschmelzen lassen, es bpsw. in eine praktische Aussparung – die man sich bei seinem Hausarzt hat anlegen lassen – hineinzuschieben oder ähnliches, was sicherlich in hoffentlich ein, zwei Jahren möglich sein wird), während dieses dann das eigene Gebrabbel in fremdsprachliches Gebrabbel übersetzt, stattdessen darf man aber Unsummen an Roaming-Gebühren bezahlen, wenn man einfach nur wissen will, was „Ich möchte ein hartes Ei“ auf bspw. französisch heißt.

-2-

Abgesehen davon ist es mir persönlich unverständlich, wie man sich freiwillig in ein 30-Grad-Sonnenschein-Staubecken menschlicher Ausdünstungen wie bspw. ein Schwimmbad begeben möchte, um sich dort zu „entspannen“. Auch Strände mit dem Geruch von Verwesung, hervorgerufen durch vollgeschissene Badehosen (da Menschen sich stets so sehr über den Sommer freuen, dass sie zu Beginn der Hautgrillsaison genüsslich einkoten), überkochende Achselsuppen und faulig-trockenen Mundgeruch, zähle ich ebenfalls zu dieser Kategorie sommerlicher Strapazen, die ich persönlich als – man muss es sagen – ganz schlimm empfinde. Da trifft man auf das schlechteste im Menschen, äffische Fratzen im Spiegel der Sinnlosigkeit der eigenen Existenz, Schwitzen, Schwitzen, Schwitzen, unsinniges Geschrei, gelebte Einsamkeit in der vermeintlichen Gemeinschaft, eben augenscheinlich werdende Entfremdung von der eigenen Gattung und – schlimmer geht es kaum – die Lust am Volleyballspielen. Dazu natürlich noch dieser verdammte, hirnverbrennende Sonnenschein, wodurch auch ich nicht anders kann, als äffisch mein durch den ganzen Körper pulsierendes Unbehagen wegzugrinsen. Schlimm, schlimm, schlimm.

-3-

Abgesehen davon ist es immer wieder eine interessante Überlegung, gerade wenn man überromantisiert durch naturelle Erfahrungen bspw. an einer Bergschlucht sitzt oder einen Sonnenuntergang beobachtet (der viel zu lange dauert, für den viel zu kurzen ästhetischen Effekt), ob es nicht sinnvoll wäre, sich ein Haus aus zwei oder sagen wir drei Brettern zusammenzuschustern und in der Natur von Käfern zu leben, um endlich total frei zu sein, wie dieser Typ aus diesem Film mit dem schlechten Eddie-Vedder-Soundtrack. Und dann ist es aber noch eine interessantere Überlegung, den mir persönlich noch unklaren aber in diese Richtung verweisenden Gedanken Hannah Arendts zu folgen, wonach sich der Mensch durch das gelebte Engagement im Gemeinwesen erst als Mensch realisiert, er dort seine Freiheit konkretisiert, weil er natürlich – an dieser Erkenntnis kommt man nicht vorbei – ein soziales Wesen ist und damit einen grundlegenden Teil seiner gewordenen Existenz zu leben im Stande sein könnte. Ja, das ist total interessant. Aber nach wenigen Minuten in diesen Überlegungen funktioniert dann doch das „homogenisierte Alltagsbewusstsein“ und beschäftigt sich mit der nächsten überflüssigen Bedürfnisbefriedigung, was nun wirklich gar nicht mehr interessant ist, sondern eher tragisch und so verleibt dann doch wohl erst alles dort, wo es ist, bis es irgendwann zu unerträglich wird – oder wie dieses uralte Gesetz aller Dinge auch immer lautet.

2 Comments